Überspringen

Be part of Techtextil

Besuchen Sie unseren Ticketshop und sichern Sie sich Tickets für die Internationale Leitmesse für technische Textilien und Vliesstoffe!

Heimtextil Future Materials Library

Future Materials

Im Zeitalter der Klimakrise beginnen wir, über die Nachhaltigkeit hinaus zu blicken auf regeneratives Design – aber was bedeutet das eigentlich und wie definieren wir regenerative Textilien und Materialien?

Menschliche Aktivitäten fügen unserem Planeten schon jetzt erheblichen Schaden zu. Daher reichen die derzeitigen Bemühungen um Nachhaltigkeit nicht aus zur Bewältigung der Umweltkrise, mit der wir konfrontiert sind. Regeneratives Design hat sich dem Ziel verschrieben, etwas Besseres zurückzugeben – ganzheitliche kreative Praktiken zu entwickeln, die die Ressourcen wiederherstellen oder erneuern, eine positive Auswirkung auf die Umwelt haben und das Gedeihen von Gemeinschaften fördern.

Die Design-Zukunftsberatung FranklinTill kuratierte ein globales Schaufenster hochmoderner Textilien und Materialien, um die Prinzipien des regenerativen Designs zu veranschaulichen. Indem wir bahnbrechende Designer, Erzeuger und Hersteller würdigen, die an der Spitze des regenerativen Designs stehen, wollen wir Veränderungen begünstigen und beschleunigen, sodass sowohl der Mensch als auch der Planet aufblühen kann.

Enriching Communities

Unter welchen Bedingungen werden Materialien herstellt und wie können wir diese optimieren?

Um über die Nachhaltigkeit hinauszugehen und regenerativ zu handeln, müssen wir uns sowohl auf die sozialen als auch auf die ökologischen Auswirkungen der Produktion konzentrieren. Wie und von wem werden Materialien hergestellt und wie können die Lebensverhältnisse durch bessere Bezahlung, Arbeitsbedingungen und Zukunftsaussichten optimiert werden?

Fernando Laposse
Fernando Laposse, Photo: Pepe Molina

Der Produktdesigner Fernando Laposse arbeitet mit lokalen Gemeinschaften in seinem Heimatland Mexiko zusammen und verwandelt natürliche Materialien in schöne Designobjekte. Durch die Wiederbelebung traditioneller landwirtschaftlicher Praktiken sorgen seine Projekte für eine faire Entlohnung und die Stärkung gefährdeter Gemeinschaften.

Die fortlaufende Arbeit mit der Agavenpflanze - einem Kaktus, aus dem Tequila hergestellt wird - belebt das Umland einer lokalen Gemeinschaft wieder, das durch die moderne Landwirtschaft zerstört wurde. Sisal - das aus Agavenblättern gewonnen wird - ist ein starkes Fasermaterial, das vor der Einführung von Kunststoffen weit verbreitet war und das Laposse nun für eine Reihe von auffälligen "haarigen" Möbeln verwendet. Der Anbau von Agaven in einem Netz von Gräben ermöglicht es den Bauern, Wasser aufzufangen und die Felder wieder zu bepflanzen, während die erweiterte Arbeitsgemeinschaft die Sisalstücke von Laposse herstellt. Dieses Projekt generiert ein regelmäßiges Einkommen und zeigt, wie die Kraft des Designs ökologische und soziale Ökosysteme regenerieren kann.

fernandolaposse.com 
@fernandolaposse

Anou
Anou, Anou artisan Sara Abna, from Cooperative Tizi Nougdal, Ourika

Die Anou-Kooperative ist ein handwerklich geführtes Kollektiv von über 600 Handwerker:innen, Werkstätten und Verbänden in ganz Marokko. Ihr Ziel ist es, regenerative Materiallieferketten aufzubauen, über den fairen Handel hinauszugehen, den Zwischenhandel auszuschalten und die marokkanische Handwerkswirtschaft zu stärken.

Die Mitglieder erhalten Zugang zu erschwinglichen, qualitativ hochwertigen, ungiftigen Materialien und Farbstoffen, die ihre Arbeitsbedingungen und die Umwelt vor Ort verbessern. Sie erhalten Schulungen, erlernen Fertigkeiten und erfahren Unterstützung, um ihr Geschäft online auszubauen. Die Technologie von Anou ermöglicht es den Kunsthandwerker:innen, ihre Produkte zu fotografieren, auf einem Online-Marktplatz anzubieten und direkt mit den Kunden zu kommunizieren. Sie erhalten 80 % des Kaufpreises, die restlichen 20 % werden wieder in die Anou-Gemeinschaft investiert, um das Kollektiv für die Zukunft zu stärken.

theanou.com 
@the.anou

Stitcher with tattoo
Fine Cell Work, Photo: Matt Watson

Die britische Wohltätigkeits- und Sozialinitiative Fine Cell Work vermittelt Handarbeitsfähigkeiten in Gefängnissen. Indem man den Gefangenen eine zielgerichtete Tätigkeit anbietet und sie für ihre Arbeit bezahlt, bietet man ihnen emotionale Unterstützung und zukünftige Beschäftigungsmöglichkeiten.

Die Freiwilligen von Fine Cell Work helfen Gefangenen und Haftentlassenen, ihr Leben wieder aufzubauen und einen Rückfall in die Kriminalität zu vermeiden, indem sie Nähgruppen leiten, sowohl in Gefängnissen als auch nach der Entlassung mit Auszubildenden in einem Schulungsprogramm. In Zusammenarbeit mit bekannten Designern wird eine Reihe von Haushaltswaren und Modeaccessoires entwickelt. Die Nähsets werden an die Gefangenen geschickt, die sie in ihren Zellen fertigstellen können - die einzige bezahlte Arbeit, die in britischen Gefängnissen möglich ist. Diese handgefertigten Stücke werden in den Werkstätten des Gefängnisses zu fertigen Produkten verarbeitet und dann in einem Online-Shop und bei Veranstaltungen verkauft.

finecellwork.co.uk
@finecellwork

Replenishing the Land

Wie können wir Materialien auf eine Weise anbauen und ernten, die sich positiv auf die Agrarflächen auswirkt?

Die moderne industrielle Landwirtschaft, die auf hohe Erträge und einen übermäßigen Einsatz von Pestiziden und Wasser ausgerichtet ist, hat sich schädlich auf das Ackerland ausgewirkt. Regenerative Landwirtschaft wirkt dem ganzheitlich entgegen, indem sie organische Bodensubstanz wieder aufbaut, Kohlenstoff in Böden, Feuchtgebieten und Bäumen speichert, Wasser zurückhält und den Einsatz von künstlichen Pestiziden und Düngemitteln reduziert.

Ponda
Photo: Ponda

Das britische Materialforschungsunternehmen Ponda produziert umweltfreundliche Textilien aus pflanzlichen Rohstoffen. Mit der Wiederherstellung geschädigter Ökosysteme durch regenerative Landwirtschaft schafft das Unternehmen zukunftsweisende Lieferketten.

Ponda bezieht seine Materialien über landwirtschaftliche Projekte in England, Schottland und Deutschland und entwickelt restaurative Anbaumethoden, die den Bedürfnissen der jeweiligen lokalen Umwelt gerecht werden. Zu den Methoden gehören die Entfernung invasiver Pflanzen und die Wiederbefeuchtung ausgetrockneter Moorgebiete, um Ökosysteme wiederherzustellen und den Kohlenstoffgehalt zu erhöhen. BioPuff® ist ein Faserfüllstoff mit isolierenden Eigenschaften, hergestellt aus Rohrkolbenpflanzen, die in Feuchtgebieten wachsen. Dieses Hochleistungsprodukt wird in einem energiearmen, wasserlosen Verfahren hergestellt und baut sich unter kompostierfähigen Bedingungen auf natürliche Weise ab, so dass es mit einer rückverfolgbaren Lebensdauer sicher wieder in die Umwelt gelangt.

ponda.bio
@ponda.bio

Replenishing the land
Sebastian Cox , Photo: Stefan Paiu / Pixel Pro Media

Der exklusive Möbelhersteller Sebastian Cox lässt sich bei seinen Entwürfen von der Natur leiten und bezieht seine Materialien aus einem historischen Waldstück in Kent, Großbritannien, das auch von seinem Unternehmen bewirtschaftet wird.

Sebastian Cox unterzieht Bäume einem Kappschnitt, um ihr natürliches Nachwachsen zu fördern, und führt Projekte zur Wiederbegrünung durch, die eine langsame Rückkehr der Lebensräume in ihren natürlichen Zustand ermöglichen. Diese Prozesse bieten Zugang zu einer größeren Auswahl an britischen Holzarten und weiteren nachwachsenden Rohstoffen wie Leder und Myzel. Sie sind Ausdruck von Cox' Überzeugung, dass die Designindustrie die Regionalität und Verfügbarkeit von Materialien über die Ästhetik stellen sollte. Cox erntet, zerkleinert und trocknet das Holz im eigenen Haus, bevor er es in einer Werkstatt im Süden Londons verarbeitet, in der kein Abfall anfällt und der CO2-Ausstoß gezählt wird. Die Stücke von Cox sind auf Langlebigkeit ausgelegt und zelebrieren die Nicht-Standardisierung der Natur.

sebastiancox.co.uk
@sebastiancoxltd

Replenishing the land
Good Earth Cotton, Photo: Angus Murray

Das in Australien ansässige Unternehmen Good Earth Cotton ist ein Programm für regenerative Landwirtschaft, das Produzenten und Gemeinschaften weltweit hilft, klimaschonende, vollständig rückverfolgbare Baumwolllieferketten aufzubauen.

Good Earth Cotton bietet eine ertragreiche, umweltfreundliche Alternative zum konventionellen Baumwollanbau und konzentriert sich dabei auf die Anreicherung des lebendigen Bodens durch minimale Bearbeitung und den Erhalt von Feuchtigkeit. Gesunde Pflanzen binden und speichern Kohlenstoff aus der Atmosphäre, nähren den Boden durch ihre Wurzeln und wachsen durch Photosynthese, wobei eine saisonale Fruchtfolge den Boden bedeckt und die Zyklen von Schädlingen und Krankheiten unterbricht. Die teilnehmenden Baumwollerzeuger werden bei jeder Ernte gemessen und geprüft. Die in die Rohfasern eingebettete FibreTrace®-Transparenztechnologie ermöglicht eine Blockchain-Authentifizierung während des gesamten Lebenszyklus.

goodearthcotton.com
@goodearthcotton

Preserving Heritage

Wie können wir das Wissen aus der historischen Stoff- und Textilproduktion nutzen und dafür sorgen, dass diese Fertigkeiten auch weiterhin gepflegt werden?

Viele indigene Praktiken sind von Natur aus regenerativ und arbeiten im Einklang mit dem Land und den lokalen Gemeinschaften. Indem wir den Wert des kulturellen Erbes und der Handwerkskunst anerkennen und feiern und von seiner ökologischen Weisheit lernen, können wir wertvolle Fähigkeiten und Kenntnisse vor dem Verlust durch Technologie und Globalisierung bewahren.

Irthi
Irthi Council, Photo: Irthi Council

Irthi Contemporary Crafts Council bringt emiratische Kunsthandwerkerinnen mit internationalen Designern zusammen und verbindet dabei traditionelle handwerkliche Webtechniken mit modernen Herstellungsmethoden und Produktkategorien.

Die Initiative mit Sitz in Sharjah, der Kulturhauptstadt der VAE, wurde von Ihrer Hoheit Sheikha Jawaher Bint Mohammed Al Qasimi gegründet und bietet Schulungsprogramme, Mentorenprogramme und Zugang zu neuen Marktchancen für ihre wachsende Anzahl an Mitgliedern. Irthi baut eine Datenbank traditioneller handwerklicher Begriffe und Muster auf, die den Ursprung jedes Begriffs und die Kunsthandwerker, die heute damit arbeiten, dokumentiert. Die Thaya-Kollektion ist eine zeitgemäße Interpretation der Safeefah-Palmenwedelweberei. Dabei werden auch Kamelleder, Baumwolle, Seide und recycelter Filz zur Herstellung von Haushaltswaren verwendet, die traditionell in emiratischen Haushalten zu finden sind. Durch die Bewahrung dieses Erbes und die Weitergabe jahrhundertealten Wissens schützt Irthi das reiche handwerkliche Erbe der VAE und gibt es an künftige Generationen weiter.

irthi.com
@irthicouncil

Preserving Heritage
Photo: Turquoise Mountain

Turquoise Mountain setzt sich für die Erhaltung historischer Gebiete und kultureller Gemeinschaften in Afghanistan, Myanmar und dem Nahen Osten ein. Die Wiederbelebung regionaler Fertigkeiten und traditioneller Handwerke trägt zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zur Wiederherstellung eines Gefühls von Lokalstolz bei.

Die von König Charles III. gegründete und von Spendern und Wohltätigkeitspartnern unterstützte Organisation bringt Handwerker und Kleinunternehmen mit regionalen und internationalen Geschäftsmöglichkeiten zusammen. Von der Weberei über die Holzbearbeitung bis hin zu Schmuck - die Ausbildungsprogramme für Anfänger und Fortgeschrittene in Schulungszentren und Flüchtlingslagern bringen eine neue Generation von Kunsthandwerkern hervor, während Schulungen in den Bereichen Markenbildung, Produktion und Finanzen die wirtschaftliche Entwicklung fördern.

turquoisemountain.org
@turquoisemountain

Preserving Heritage
Norlha Atelier, Photo: Nikki McClaron

Norlha produziert hochwertige Kleidung und Haushaltswaren aus Yak-Khullu-Wolle, die von Nomadenfamilien auf dem tibetischen Hochplateau in Handarbeit hergestellt werden.

Norlha wurde 2007 von einem Mutter-Tochter-Duo gegründet und beschäftigt heute 130 einheimische Kunsthandwerker*innen, von denen einige schon seit vielen Generationen Yakwolle spinnen, weben und filzen. Durch die Kombination von moderner Technologie aus Indien und Nepal mit traditionellem tibetischem Handwerkswissen wird sichergestellt, dass die Fertigkeiten für die Zukunft erhalten bleiben und der lokalen Gemeinschaft Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten geboten werden. In den letzten Jahren investierten die Hirten in eine größere Anzahl von Rindern, was sich schädlich auf das Land auswirkte. Da Norlha nun eine alternative Einkommensquelle bietet, gibt es weniger Konkurrenz unter den Hirten und die Rinder können sich von besserem Grasland ernähren.

norlha.com
@norlha_atelier

Restoring Biodiversity

Wie können wir die Ökosysteme von Pflanzen und Wildtieren wiederbeleben, die durch moderne Materiallieferketten geschädigt wurden?

Regenerative Praktiken müssen einen artenübergreifenden Ansatz verfolgen, um die biologische Vielfalt zu fördern. Die Anerkennung der Bedrohung durch das Artensterben, die Beschäftigung mit den Verlustursachen und die Wiederherstellung von Lebensräumen für verschiedene Pflanzen und Wildtiere tragen zur ökologischen Renaturierung bei.

Climafibre
Climafibre by Jessica Redgrave, Photo by Jack

Unter der Leitung der multidisziplinären Designerin Jess Redgrave arbeitet das britische Unternehmen Climafibre an Materiallösungen für die Modeindustrie, die regenerative Landwirtschafts- und Lebensmittelsysteme unter Verwendung von Sonnenblumen unterstützen.

Wenn Sonnenblumen im Wechsel mit anderen Nahrungspflanzen oder begleitend angebaut werden, tragen sie dank ihres ausgedehnten Wurzelsystems dazu bei, den Boden zu regenerieren und die Artenvielfalt zu fördern. Als eine Art, die weltweit angebaut werden kann und nur minimale Eingriffe, Düngemittel oder Bewässerung erfordert, bietet die Widerstandsfähigkeit von Sonnenblumen ein großes Potenzial für die Anpassung an den Klimawandel. Climafibre nutzt die gesamte Pflanze und stellt aus dem Stängel Fasern für Textilien, aus der Blüte natürliche Farbstoffe und aus Nebenprodukten der Sonnenblumenölindustrie wasserfeste Beschichtungen her.

jessredgrave.com
@jess_redgrave

Omlab
Photo: Omlab

Das forschungsbasierte Designstudio Omlab entwickelt naturfreundliche Produkte für die Bauindustrie unter Verwendung von Rohstoffen, die bereits im Umlauf sind.

Mit dem Ziel, die Erde unangetastet zu lassen, verwendet Omlab keine fossilen Brennstoffe, Mineralien oder Chemikalien und entwickelt ökologisch verträgliche, biobasierte Bauprodukte, die die Natur respektieren und ihr am Ende ihres Lebenszyklus etwas zurückgeben. Aus tertiären "Abfällen" wie Zellulose, Alginat und Kalzit aus Kläranlagen werden lehmähnliche Materialien im 3D-Druckverfahren hergestellt, die nach dem Trocknen eine ähnliche Festigkeit und ein ähnliches Aussehen wie Beton aufweisen. Im Rahmen einer Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro MVRDV wurde der Prototyp Itbettermatter von Omlab zur Herstellung von Insekten- und Vogelhäusern für einen vertikalen Stadtgarten verwendet. Das Material, das sich biologisch zu kalziumreichem Material abbaut, fördert die Bodenvielfalt und das Pflanzenwachstum.

omlab.nl
@omlabnl

Flocus
Photo: Flocus

Das niederländische Unternehmen Flocus schafft eine verantwortungsvolle Lieferkette und neue Verwendungsmöglichkeiten für Kapok, eine regenerative, weiche Biofaser, die traditionell als Füllmaterial verwendet wird.

Kapokbäume gedeihen mit wenig menschlichen Eingriffen auf nicht landwirtschaftlich genutzten Flächen und als landwirtschaftliche Begleitkulturen. Sie fördern die lokale Artenvielfalt und verbessern die Boden- und Luftqualität, indem sie auf natürliche Weise Kohlenstoff speichern. Die Kapokschoten werden wie Früchte geerntet und erfordern keine chemische Verarbeitung oder Wassereinsatz, was sich positiv auf die Gemeinden auswirkt, in denen sie angebaut und gehandelt werden. Die leichten, antibakteriellen, feuchtigkeits- und temperaturregulierenden Flocus-Fasern sind recycelbar und biologisch abbaubar. Sie können zu feinem Garn versponnen oder mit anderen Materialien gemischt werden, um nachhaltigere Mode-, Interior- oder Industrietextilien herzustellen.

flocus.pro
@flocusofficial

Biological Fabrication

Wie können wir natürliche Materialien mit synthetischen Hightech-Innovationen kombinieren, um alternative Materiallieferketten zu schaffen?

Das Zusammenwirken von Wissenschaft und Design bietet ein enormes Potenzial für neue Materialien, von lebenden mikrobiellen Systemen bis zu synthetisch erzeugten regenerativen Kräften der Natur. Durch den Anbau und die Gewinnung von Materialien der nächsten Generation mit Hilfe innovativer, hochproduktiver Verfahren können bei minimalem Einsatz reichlich Rohstoffe geschaffen werden.

Radiant Matter
Radiant Matter, Photo: Sara Hibbert

Radiant Matter mit Sitz in Großbritannien ist ein Materialforschungsunternehmen, das natürlich funkelnde und farbenfrohe Materialien aus hochgradig erneuerbarer Zellulose herstellt, einem reichlich vorhandenen Polymer, das in Pflanzen, Obstschalen oder recyceltem Papier vorkommt.

Herkömmliche Pailletten werden aus kleinen PET- oder PVC-Scheiben mit synthetischen, metallisierten Beschichtungen hergestellt. Sie gelten als giftiges Mikroplastik und gelangen häufig in unseren Wasserkreislauf oder landen auf der Mülldeponie. Inspiriert durch das natürliche Schillern von Pfauenfedern und Prachtkäfern, wird das strukturell gefärbte und schimmernde Material von Radiant Matter aus Zellulose hergestellt. Das Ergebnis ist ein leichtes, farbechtes, ungiftiges, kohlenstoffarmes und biologisch abbaubares Material, das ohne Metalle, Mineralien, Pigmente oder Erdöl auskommt. Die erste Anwendung des Start-ups, BioSequin, hat die Begeisterung der Bekleidungsindustrie geweckt, so dass Radiant Matter Partnerschaften mit führenden Modemarken wie Stella McCartney eingegangen ist.

radiantmatter.co
@radiant.matter

Modern Synthesis
Modern Synthesis, Photo: Peter Ghobrial

Das in London ansässige Biotech-Unternehmen Modern Synthesis arbeitet mit Bakterien, um Biomaterialien auf Basis von Nanozellulose herzustellen, eine neue Klasse von Textilien, die Leder und beschichtete synthetische Textilien ersetzen sollen.

Bakterien produzieren den Rohstoff, die Nanozellulose, als natürliches Nebenprodukt von Fermentation. Modern Synthesis stellt dann einen anwendungsspezifischen Nanozellulose-Biofilm her, der mit einem Naturtextil kombiniert wird, um eine vielseitige Palette von Vliesstoffen herzustellen. Dieser einzigartige Ansatz im Materialdesign ermöglicht es den Designern, das endgültige Aussehen, die Haptik und die Funktion der Biotextilien genau zu steuern, die mit anderen Veredelungsverfahren und natürlich gewonnenen Beschichtungen weiter verbessert werden können. Diese Biomaterialien, die Performance ohne Kunststoffe und Ästhetik ohne tierischen Input bieten, können in der gesamten Modebranche und darüber hinaus eingesetzt werden.

modernsynthesis.com
@modern_synthesis

Charlotte Werth
Charlotte Werth, Photo: Paul Cochrane

Die Designerin Charlotte Werth, Absolventin des MA Material Futures am Central Saint Martins, hat ein Druckverfahren entwickelt, bei dem Bakterien zur Herstellung von Pigmenten eingesetzt werden.

Ein Bad aus Hefeextrakt, Salz, Eiweiß und Glukose bietet Nahrung für das im Boden lebende Bakterium Janthinobacterium lividum, das sich vermehrt und eine trübe gelbe Farbe annimmt, sobald es bereit ist, violette Pigmente auf Stoff zu produzieren. Die Werth Bacteria Dye Machine bewegt die Textilien langsam durch das Bad und hält an, damit sich die Pigmente ablagern können. Anschließend sterilisiert niederenergetisches UV-Licht die Textilien. Im Vergleich zu synthetischen Färbeverfahren wird weniger Wasser verbraucht. Durch Falten, Plissieren und mehrfache Färbevorgänge werden verschiedene Muster und Effekte erzeugt, die alle auf luxuriöse Reststoffe wie Seide, Viskose und Wolle gedruckt werden.

charlottewerth.com
@charlottewerth_

Naturally Abundant

Wie können wir unsere derzeit begrenzte Palette an Materialien erweitern und dabei berücksichtigen, was lokal und global überreichlich vorhanden ist?

Hochproduktive, widerstandsfähige Rohstoffe, die mit wenig menschlichen Eingriffen wachsen, bieten natürlich hohe Erträge, stärken die Böden und binden Kohlenstoff. Diese reichlich vorhandenen, vielseitigen Pflanzen könnten dazu beitragen, den Schwerpunkt von traditionellen Naturfasern, die viel Wasser, Pestizide oder Düngemittel benötigen, weg zu verlagern.

Preserving Heritage
Keel Labs, Photo: Ryan Duffin

Die in den USA ansässige Innovationsplattform Keel Labs erforscht die Regenerationskraft und das Potenzial des Meeres als klimaschonende Materialressource und stellt ein Textilindustriegarn aus Seetang her.

Keel Labs lässt sich von der Effizienz mariner Ökosysteme inspirieren und ist der Ansicht, dass Materialien regenerativ angebaut, aus erneuerbaren Quellen bezogen und ohne Umweltschäden hergestellt werden sollten. Das Hauptprodukt Kelsun™ ist ein auf Seetang basierendes Garn, das aus einem in Seetang reichlich vorhandenen Polymer hergestellt wird. Seetang ist ein natürlich nachwachsender Organismus, der leicht zu züchten ist. Er absorbiert Kohlendioxid im Meer und verbessert gleichzeitig die lokalen Lebensräume, und er wird nach strengen Nachhaltigkeitsrichtlinien innerhalb der lokalen Saison geerntet.

keellabs.com
@keel.labs

Margent Farm
Margent Farm, Photo: Studio Propolis ltd

Margent produziert Hanf auf einer 50 Hektar großen regenerativen Farm in Cambridgeshire, Großbritannien, und stellt eine Reihe von Materialien her, die in der Bau-, Mode- und Kosmetikindustrie verwendet werden.

Als schnell wachsende und pflegeleichte Pflanze regeneriert Hanf mit seinen tiefen Wurzeln den Boden und reinigt die Luft, indem er Kohlenstoff bindet und speichert. Einst war Hanf in Großbritannien eine beliebte landwirtschaftliche Nutzpflanze, doch nachdem strenge Gesetze erlassen wurden, weil er mit Cannabis in Verbindung gebracht wird, ist er selten geworden. Trotzdem nahm die Margent Farm 2016 ihren Betrieb auf und baute ihr Bauernhaus mit Hanfbeton aus der ersten Ernte. Heute stellt Margent Farm eine Reihe von Materialien aus Hanffasern her, wie z. B. gewellte Wandverkleidungsplatten und Tischsets aus Hanf und PLA.

margentfarm.com
@margent_farm

Mogu
Photo: Mogu

Das italienische Unternehmen Mogu glaubt an die Kraft der Natur, um das Design alltäglicher Produkte radikal zu verändern, und bietet ein Portfolio hochwertiger, umweltfreundlicher Interior Materialien auf Myzelbasis an.

Der zirkuläre Prozess von Mogu nutzt minderwertige, agroindustrielle Materialabfälle als Ausgangspunkt und gibt der Regeneration Vorrang vor dem Rohstoffabbau. Durch den Einsatz von Technologie und Technik zur Züchtung spezifischer Pilzstämme wird das ursprüngliche Produkt in kurzer Zeit in ein höherwertiges Produkt umgewandelt, ohne die Menschen oder den Planeten zu belasten. Die Akustikplatten von Mogu sind weich und schaumstoffähnlich, die dekorativen Wandverkleidungen sind schlank und schallabsorbierend, und die biobasierten Bodenfliesen bieten Haltbarkeit und modulare Lösungen.

mogu.bio
@mogumycelium

Reclaiming Material

Wie können wir die vorhandenen Abfallströme aus Landwirtschaft und Industrie nutzen, um neue Materialien zu erzeugen?

Die Gewinnung von Rohstoffen, die Herstellung und anschließende Entsorgung von Produkten und deren Nebenerzeugnissen tragen zum weltweiten Abfallproblem bei. Indem wir nützliche Abfallströme wieder in die Produktion einbeziehen, können wir vorhandene Ressourcen besser nutzen und den Begriff "Abfall" ganz vermeiden.

Malai
Malai, Photo: Malai Biomaterials

Das in Kerala ansässige Unternehmen Malai arbeitet mit Kokosnussbauern in Südindien zusammen und stellt aus Kokosnussabfällen vegane und kompostierbare Kokosnussleder für die Modeindustrie her.

Malai ist ein neues, aus organischer bakterieller Zellulose entwickeltes Material, das auf landwirtschaftlichen Abfällen aus der Kokosnussindustrie wächst. Das Kokosnusswasser, welches nach der Ernte des Kokosnussfleisches auf der Mülldeponie oder in der Kanalisation landet, wird aufbewahrt, sterilisiert und als Nährstoff für Bakterienkulturen verwendet, aus denen schließlich Blätter aus flexiblem, haltbarem, lederähnlichem Material mit wasserfesten Eigenschaften entstehen. Das völlig natürliche, ästhetisch ansprechende Biokompositmaterial kann zu nahtlosen 3-D-Objekten geformt werden und ist in zehn natürlich gefärbten Farbtönen erhältlich.

malai.eco
@malai.eco

Preserving Heritage
Studio Sarmite, Photo: Sarmite Polakova

Das in Frankfurt ansässige Studio Sarmite ist ein Material- und Forschungsstudio, das organische und synthetische Industrieabfälle und Nebenprodukte in hochwertige neue Materialien verwandelt.

Das von der Designerin Sarmite Polakova geleitete Studio ist der Ansicht, dass Abfall als Überschuss betrachtet werden sollte, da alle Ressourcen zur Schaffung von etwas Neuem verwendet werden können. (UN)WOVEN ist ein recyceltes Biotextil, das aus gemischten, bisher nicht recycelbaren Fasern hergestellt wird, die für die Mülldeponie bestimmt waren. Das lederähnliche Material kann mit natürlichen Pigmenten, die während des Recyclingprozesses gewonnen werden, eingefärbt werden, um ansprechende Farben und verspielte Muster zu erzeugen – die violetten Muster wurden in Zusammenarbeit mit der Naturfarben-Expertin Roua Alhalabi vom Amsterdamer Roua Atelier hergestellt. Und am Ende seiner Lebensdauer kann das Material in Wasser aufgelöst und die Textilfasern für einen neuen Produktionszyklus wiederverwendet werden.

studiosarmite.com
@studio_sarmite

Tarkett
Tarkett, Photo: FranklinTill

Tarkett ist ein globales Unternehmen für Bodenbeläge mit weltweit führendem technischem Know-how im Bereich der Kreislaufsysteme und entwickelt Materialien, bei denen mehrere Lebenszyklen bereits mitgedacht werden.

Mit den Teppichfliesen von DESSO by Tarkett beginnt der Kreislaufgedanke bereits im Designprozess. EcoBase®-Rücken und Flor können am Ende ihrer langen Lebensdauer zerlegt und im Tarkett-eigenen Teppichrecyclingzentrum zusammen mit wiederverwendeten Industrieabfällen, wie z. B. Kreide aus der örtlichen Trinkwasserindustrie, in den Produktionskreislauf zurückgeführt werden. Post-Consumer-Garn wird vom Recyclingpartner Aquafil zu ECONYL® verarbeitet, und das ReStart®-Programm von Tarkett nimmt alle Teppichböden am Ende ihrer Lebensdauer wieder zurück und führt sie ihrer nächsten Verwendung zu. Die neueste Markteinführung des Unternehmens, AirMaster, verwendet eine komplexe Webtechnologie, um Staubpartikel aufzufangen und die Luftqualität in Innenräumen zu verbessern.

The Beauty of Circularity: Designing truly circular carpet tiles | Tarkett
@tarkettofficial
@desso_carpets

Radical Transparency

Wie können wir rückverfolgbare globale Rohstofflieferketten schaffen, die den gesamten Lebenszyklus von Materialien abbilden?

Durch den Einsatz von Wissenschaft und Technologie zur Entwicklung von Werkzeugen und Verfahren, die Daten entlang der Lieferketten erfassen und aufzeichnen, können wir die sozialen und ökologischen Auswirkungen der von uns verbrauchten Materialien verstehen. Die Verschlüsselung von Materialien hilft Marken dabei, den Fußabdruck und den Lebenszyklus von Materialien nachzuvollziehen und diese Informationen auf sinnvolle, vertrauenswürdige und leicht zugängliche Weise an die Kundschaft weiterzugeben.

Haelixa
Photo: Haelixa

Das in der Schweiz ansässige, von promovierten Chemiker:innen gegründete Unternehmen Haelixa revolutioniert die Rückverfolgbarkeit und Transparenz von Materiallieferketten durch die physische Anbringung von DNA auf Rohstoffen.

Die Technologie von Haelixa markiert, verfolgt und authentifiziert Produkte entlang der Lieferkette. Das Unternehmen erstellt einen eindeutigen DNA-Code für jeden Lieferanten, jede Marke, jede Kollektion oder jedes Material und bringt ihn mit einem maßgeschneiderten Sprühsystem auf, das den Produktionsschritten standhält und weder dem Produkt noch der Umwelt oder dem Menschen schadet. Die Informationen können mit Hilfe der forensischen PCR-Technologie verifiziert werden, um Produktangaben wie Herkunft, Verfahren, Recycling und Echtheit zu untermauern, und können auf Textilien, Edelsteinen und Edelmetallen angebracht werden.

haelixa.com
@haelixa

FibreTrace
Photo: FibreTrace

FibreTrace® verbindet digitale Rückverfolgbarkeit mit physischer Technologie, um Fasern über die gesamte globale Lieferkette hinweg zu verfolgen und zu verifizieren, vom Rohmaterial über den Einzelhandel, bis zur Wiederverwendung und zum Recycling.

Mit dem Schwerpunkt auf Transparenz, Ehrlichkeit und Verantwortlichkeit bettet FibreTrace® Verified patentierte lumineszierende Pigmentmarker in die Rohfasern ein, die dann mit einzigartigen Scannern in Echtzeit verfolgt und überprüft und als digitaler Zwilling aufgezeichnet werden. Jedes mit dem FibreTrace®-System hergestellte Produkt erzeugt einen eindeutigen QR-Code, der auf den Endprodukten verwendet und vom Kunden gescannt werden kann, so dass Einzelheiten über den Weg des Produkts und alle an seiner Herstellung beteiligten Lieferanten bekannt werden. Durch die Bereitstellung fortschrittlicher Rückverfolgbarkeitslösungen möchte FibreTrace® alle Mitglieder der Lieferkette in die Lage versetzen, direkte Verantwortung zu übernehmen, um die Umweltauswirkungen der globalen Textilindustrie zu reduzieren.

fibretrace.io
@fibretrace

Byborre Scarf
Photo: Avery Dennison

Die intelligenten Etikettierungslösungen des weltweit tätigen Materialforschungsunternehmens Avery Dennison helfen Marken, einen transparenteren und rückverfolgbaren Umgang mit Materialien zu fördern und zu kommunizieren.

In Zusammenarbeit mit einer Reihe von Mode- und Textilunternehmen, darunter BYBORRE®, Mara Hoffman und Swijin, bieten die Digital Care Labels von Avery Dennison Zugang zu markenbezogenen digitalen Erlebnissen. Die Etiketten sind mit einzigartigen, scannbaren QR-Codes versehen, die von atma.io, einer vernetzten Produkt-Cloud, unterstützt werden und es den Verbrauchern ermöglichen, über ihre Smartphones eine Fülle von Informationen zu entdecken. Zu diesen Details gehören die gesamte Lieferkette des Produkts, seine Materialzusammensetzung und Pflegehinweise sowie Informationen darüber, wie der Artikel repariert, recycelt und wiederverwendet werden kann, um ihn so lange wie möglich im Kreislauf zu halten.

averydennison.com
@averydennison

Cultivating Localism

Wie können lokale Materialien, die in örtlich begrenzten Regionen geerntet und verarbeitet werden, einen positiven Einfluss auf die Menschen und den Planeten haben?

Indem wir die regionale Beschaffung, Produktion und den Verbrauch von Materialien unterstützen, können wir globalisierte Transporte vermeiden und den CO2-Fußabdruck verringern. Die Konzentration auf Verfügbarkeit, Saisonabhängigkeit und Ressourcenreichtum bedeutet, dass wir uns auf Nicht-Standardisierung einlassen und oft nicht nur die lokale Umwelt verbessern, sondern auch von ihr profitieren.

Flat House
Material Cultures, Photo: Oskar Proctor

Material Cultures ist ein im Vereinigten Königreich ansässiges Design- und Forschungsstudio, das Designdienstleistungen anbietet, praktische Bau- und Sanierungsprojekte durchführt und mit öffentlichen, privaten Organisationen und NGOs zusammenarbeitet, die an der Entwicklung und Umsetzung einer regenerativen, kohlenstoffarmen Bauumgebung interessiert sind.

Diese ausgewählten Arbeiten mit Stroh sind Beispiele für erschwingliche, realisierbare und technisch einfache Lösungen für die langfristige Bindung und Speicherung von Kohlenstoff. Etwa 40 % des Trockengewichts von Hanf- und Getreidestroh sind gebundener atmosphärischer Kohlenstoff. Da allein im Vereinigten Königreich jährlich sieben Millionen Tonnen Weizenstroh produziert werden, könnte der Ersatz herkömmlicher, auf Petrochemie basierender Bautechnologien durch pflanzliche Systeme die Gebäude selbst zu einem weltweit bedeutenden Kohlenstoffspeicher machen, neben den Ozeanen, dem Boden und den Wäldern.

materialcultures.org
@material_cultures

Woven sample
Sanne Visser, Photo: Studio Sanne Visser - Woven samples in collaboration with Sofia Hott

Die niederländische Designerin Sanne Visser ist eine Materialentdeckerin, Produzentin und Forscherin, die sich auf Materialinnovation, Nachhaltigkeit und Zukunftsdenken konzentriert.

Als Design Researcher in Residence am Londoner Design Museum im Jahr 2022 begann Visser, menschliches Haar als lokalen Abfallstrom und recycelte Materialressource in einem Projekt namens Locally Grown zu untersuchen. In Zusammenarbeit mit einer Gemeinschaft von Friseursalons gestaltete sie einen Friseurstuhl um, der die Haare beim Schneiden auffängt, sowie ein Sortiersystem, das die Haare nach Standort und Bedarf kategorisiert. Sie stellt Haarwolle und handgesponnenes Garn mit Hilfe traditioneller Seilereitechniken her. Aus den Haarfasern können gewebte Textilien, Innenausstattungsprodukte und sogar Hundeleinen hergestellt werden, die in den Gemeinden, aus denen die Haare stammen, verkauft werden.

sannevisser.com
@studiosannevisser

Cultivating Localism
NL Atelier, Photo: Hanneke Wetzer

Atelier NL ist ein Designstudio, das den Wert lokaler Materialien zelebriert und rohe irdische Eelemente in Alltagsgegenstände umwandelt, die die subtilen Variationen der natürlichen Welt widerspiegeln.

Das von Nadine Sterk und Lonny van Ryswyck gegründete Studio mit Sitz in Eindhoven respektiert das kulturelle Erbe und fördert die Wertschätzung für die Ressourcen unseres Planeten, indem es lokal gewonnenen Wildsand für die Glasherstellung und Ton für Keramiken verwendet. Das Clay Service von Atelier NL ist ein handgefertigtes Tafelservice aus Tellern, Schalen und Bechern, die aus in ganz Europa gesammeltem Ton hergestellt werden, der jeweils aufgrund seiner geologischen, historischen und sozialen Bedeutung ausgewählt wurde. Jedes Stück trägt einen Stempel, der es direkt mit seinem Herkunftsort verbindet, und variiert je nach den chemischen Bestandteilen der lokalen Böden erheblich in seiner Farbe.

ateliernl.com
@ateliernl